Einführung in die Nahrungspharmakologie des Ayurveda

 

  • die Energiequalität von Nahrung basiert in Ayurveda auf einem System von sechs Geschmacksrichtungen

  • der Geschmack der Nahrung lässt direkt Rückschlüsse auf ihre Wirkung als Heilmittel zu:

+ Geschmack ist kein Zufall

 

+ er hängt mit der Biochemie der Lebensmittel zusammen

 

+ die Wirkung auf den Körper lässt sich anhand des Geschmacks vorhersagen

  • der richtige/falsche Einsatz von Nahrung kann einen Patienten heilen/verletzen

+ jede Nahrung kann Medizin oder Gift sein – es kommt auch auf die Dosierung an

  • dieses System ist außer in Indien auch im Westen seit tausenden Jahren bekannt

+ Hippokrates, Hildegard von Bingen, u.a.

 

 

 Eigenschaften der Geschmacks-Richtungen und der Elemente

salzig: heiß schwer nass

 

scharf: heiß leicht trocken

          Feuer: heiß leicht trocken

sauer: heiß leicht nass

 

bitter: kalt leicht trocken

Luft: kalt leicht trocken

süß: kalt schwer nass

Wasser: kalt schwer nass

herb: kalt schwer trocken (zusammenziehend, adstringierend)

         Erde: kalt schwer trocken

Gegensatzpaare

süß - scharf

bitter - salzig

herb - sauer

Feuer - Wasser

Luft – Erde

Was passt zusammen?

LUFT: bitter, herb, scharf

FEUER: scharf, sauer, salzig

WASSER: süß, salzig, sauer

ERDE: süß, salzig, herb

Zunahme, Abnahme

Geschmack und Gefühl

nass                      -----                trocken

süß, salzig, sauer, scharf bitter, herb

süß Wasserüberschuss Verlangen

sauer Feuerüberschuss Neid

schwer                 -----                     leicht

süß, salzig, herb, sauer, scharf, bitter

salzig Wasser-Erdüberschuss Gier

scharf Feuerüberschuss Ärger

kalt                       -----                       heiß

bitter, herb, süß, salzig, sauer, scharf

bitter Luftüberschuss Schmerz

herb Luftüberschuss Angst